Mon Tour du Mont Blanc

Der Pfad „Le chemin des Rognes'

cimg1796-picc_185_l.jpg

Die Bergführervereinigung Compagnie des guides de Saint-Gervais hat sich mit der Wiederherstellung des alten Zugangswegs zur Tête Rousse vom Andelys-Massiv befasst. Diese Neuqualifizierung wurde von den Gemeinden Les Houches und Saint-Gervais im Rahmen des grenzüberschreitenden integrierten Plans Espace Mont-Blanc finanziert. Im Verlauf der Arbeiten waren die Führer positiv überrascht von der Qualität der Unterbauten des Pfades, deren Ausführung der des Straßenbaus ähnelt. Aber welche Geschichte steckt hinter diesem Weg, der für die lokale Bevölkerung so voller Bedeutung ist?

Sein Bau war die indirekte Folge der berühmten Katastrophe von 1892. Nachdem die Wasserblase im Gletscher von Tête-Rousse geborsten war, wurde der Gletscher unter Kontrolle gestellt und staatliche Dienststellen führten eine Risikoanalyse durch, um eine Wiederholung dieses Vorfalls zu verhindern. 1898 wurde eine erneute, als gefährlich eingestufte Wasseransammlung festgestellt. Man beschloss daher, einen seitlichen Tunnel zu bauen, um die neue Wasserblase in Richtung Bionnassay-Gletscher abzuleiten. Um diese Sicherungsarbeiten durchzuführen, wurde das Material auf Maultieren hinauftransportiert, da aber der alte Zugangsweg zum Mont Blanc für Saumtiere nicht geeignet ist, wurde ein neuer Weg gebaut, der ganz und gar einer kleinen Straße ähnelt, mit robusten Stützmauern an den Seiten und Nivellierungsarbeiten. Mit Hilfe dieser Bauten konnte alles Notwendige am Nordwesthang der Rognes hinaufgebracht werden, wo zuvor kein Pfad gewesen ist.

Danach wurde der Chemin des Rognes 1898-1900 und 1901-1904 zur Perforation der beiden Gletscher von Bionnassay und Tête-Rousse verwendet. Ab 1912 erfolgte der Bau der Bergbahn Tramway du Mont Blanc, wobei die Strecke bis Pierre Ronde erweitert wurde. Dies hielt die Alpinisten vom Chemin des Rognes fern, bis er schließlich gar nicht mehr benutzt wurde, mit Ausnahme des letzten Teils, auf dem man die Berghütte von Tête-Rousse erreichte.

Gabriel Grandjacques

Sources et Bibliographie (Quellen und Bibliographie)

Durier Charles, La catastrophe de Saint Gervais, revue le Tour du monde, P417
Mougin Paul, Etudes exécutées au glacier de Tête Rousse, 1906
Revue, Le Génie Civil, du 12 XI 1904
Vivian Robert, des glacières aux glaciers, Siloé

Wanderweg

rognes_173_l.jpg

Bellevue - Baraque des Rognes

Schwierigkeitsgrad: schwierig

Höhenunterschied: 1800 - 2768 m

Dauer: 3 bis 4 Stunden

Auch wenn der neue Pfad sehr gut ausgeführt ist, bleibt er doch ein Hochgebirgspfad mit einigen heiklen Passagen, die z.T. mit Sicherheitsseilen versehen sind wie im Teilstück Richtung Le Dérochoir.

Von Le Fayet kommend am Ortseingang von Saint-Gervais die erste Straße links auf der Höhe des alten Le Mont Joly nehmen und bis zum kostenfreien Parkplatz der Tour du Mont Blanc (auch TMB genannt) fahren. Die Bergbahn bis zur Haltestelle Bellevue nehmen und den Ort La Chalette erreichen, wo der Pfad die Schienenstrecke verlässt und bis zum Gipfel des Mont Lachat in 2134 m Höhe ansteigt.

Von hier aus geht der Pfad ohne Schwierigkeiten bis zu einer Reihe alter Baracken weiter und erreicht dann Le Dérochoir, wo er schwindelerregender wird und sich mehr für Alpinisten eignet. Eine letzte Anstrengung und es erscheint das Dach der Forststation Des Rognes, kurz danach erreicht man den Balkon am Steilhang über Chamonix mit einer herrlichen Aussicht auf das Tal, auf den Dôme du Goûter mit seiner neuen Berghütte, auf die Aiguille du Midi und auf die Kette der Aravis.

Photogalerie

Le Chemin des Rognes